Technische Beschreibung
 

Flurabstand des Grundwassers 2009 (Umweltatlas)

Der Flurabstand für die Landesfläche von Berlin und das brandenburgische Umland innerhalb des Sonderblattschnittes Berlin für den Mai 2009 wurde rechnerisch aus der Geländehöhe und der Grundwasseroberfläche über dem Meeresspiegel ermittelt.

Den Angaben über die Geländehöhe liegt ein Modell der Geländeoberfläche zu Grunde, das auf unterschiedlichen Datengrundlagen mit unterschiedlichen Genauigkeiten beruht.

Den Angaben über den Grundwasserstand liegen ca. 1.750 Messwerte von Mai 2009 aus eingemessenen Grundwassermessstellen zugrunde, die mit Hilfe eines geostatistischen Rechenverfahrens regionalisiert und dann auf ein einheitliches Gitter bezogen wurden.

Durch die Ausbildung von grundwasserhemmenden Schichten (Geschiebemergel) auf der Barnim- und der Teltow-Hochfläche geben die Grundwasserstandswerte in den gespannten Bereichen nur die Grundwasserdruckfläche an, nicht aber die tiefer liegende Grundwasseroberfläche, die für den Flurabstand entscheidend ist. Aus diesem Grunde wurden in Berlin die Unterkanten des über dem Grundwasser liegenden Geschiebemergels in die Berechnungen einbezogen. Zusätzlich wurden geologische Schnitte des "Geologischen Atlas von Berlin" und Daten aus ca. 33.000 Bohrungen ausgewertet. Aus dem Umland in Brandenburg wurden ebenfalls Bohrungsdaten und zusätzlich aus grundwasserleiterbezogenen hydrogeologischen Karten berücksichtigt. Ergebnis ist ein homogener Datenbestand zur Grundwasseroberfläche in ungespannten und gespannten Gebieten.

Aus den Werten der Geländehöhe und der Grundwasseroberfläche wurde durch Differenzenbildung derjeweilige Wert des Flurabstandes bestimmt.

Um möglichen Fehlinterpretationen vorzubeugen, sind folgende Punkte zu berücksichtigen:

Ausführliche Informationen finden Sie in den Begleittexten der im Digitalen Umweltatlas Berlin veröffentlichten Karte 02.07.

Internet: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/umweltatlas/id207.htm